Ausstellung in digitalem Raum

COINCIDENCE

Digitale Transformation in Fotografien von Jörg Hempel

Welchen Wert hat Bedeutung? Gibt es noch ein Vergessen? Und wie kann der Zufall noch gerettet werden? In 30 Fotoarbeiten spürt der Aachener Fotograf Jörg Hempel diesen Fragen nach, indem er unser materielles Universum mit der Kamera durchleuchtet und Vertrautes in das digitale Zeitalter übersetzt.

Methodisch an die analoge Fotografie anknüpfend, wandelt Jörg Hempel die Pseudo-Solarisation in eine – wie er es nennt – „digitale Solarisation" um. Dabei wird der Sensor, der das Bild aufnimmt, im Moment des Auslesens von Aufnahmedaten ein weiteres Mal dem Licht ausgesetzt. Auf diese Weise entstehen unbeeinflussbare Umkehrungen der Helligkeit, die uns rätseln lassen, was sich wohl hinter weich gezeichneten, amorphen oder klaren, kristallinen Texturen verbergen mag.

Während bei manchen Werken weiße Lineamente aufleuchten, schälen sich bei anderen architektonische Versatzstücke oder Gebäude aus dem Bildgrund heraus, etwa jener von horizontalen Lichtspuren durchströmte Turm in Schwarz-Weiß oder die partiell in Popartfarben erstrahlende Glasfassade. Markant auch die roten Linien, die bei der codierten Arbeit „069911" wie ein verschwommenes Elektrodiagramm über ein Gebäude flirren. Darunter in Lichtnebel gehüllte Passanten, Gegenstände, Objekte im öffentlichen Raum des Hamburger Jungfernstiegs. Nichts ist in diesen Arbeiten einer Kontrolle ausgesetzt, sondern entwickelt sich frei.

Auf den ersten Blick lassen Jörg Hempels Schwarz-Weiß-Aufnahmen an László Moholy-Nagys Fotogramme denken, die geisterhafte Objektspuren auf dem Fotopapier einfangen oder an Man Rays traumhaft-sinnliche Solarisationen. Darüber hinaus entstehen Assoziationen mit den verschleierten, entrückten, bisweilen farbkräftigen Rakelbildern Gerhard Richters, denen sich der Zufall gleichermaßen als Teil des Schaffensprozesses eingeschrieben hat. Die Zufälligkeit, die der durch Algorithmen durchformten und beeinflussten digitalen Welt abhandengekommen ist, nistet in allen der hier gezeigten Fotoarbeiten Jörg Hempels. Sie zeigen die uns umgebende Welt in neuem Licht: verdichtet, verhüllt, verwandelt. Die Dinge ändern ihre Bedeutung und haben in diesem Augenblick die Möglichkeit in das Vergessen zu fliehen, frei zu sein – und werden doch wieder eingefangen. Schließlich finden wir sie nunmehr im digitalen Raum präsentiert.

Den digitalen Ausstellungsraum können Sie hier "betreten".

  • 12. Mai 2021
    bis
    10. September 2021
  • Online

  • AnsprechpartnerIn
    Dr. Verena Paul
    0681 - 906 26 - 24
    vp@sdsaar.de