Prof. Dr. Norbert Frei

studierte Neuere Geschichte, Politik- und Kommunikationswissenschaften in München, wo er zudem eine Redakteursausbildung an der Deutschen Journalistenschule absolvierte. Es folgte die Promotion bei Kurt Sontheimer zum Thema „Nationalsozialistische Eroberung der Provinzpresse". Von 1979 bis 1997 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte in München, danach bis 2005 Lehrstuhlinhaber für Neuere und Neueste Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Fellowships und Gastprofessuren führten ihn u.a. an die Harvard University, an das Wissenschaftskolleg zu Berlin, das Institute for Advanced Study in Princeton und an die Hebrew University Jerusalem. 2010/11 war er Theodor-Heuss-Professor an der New School for Social Research in New York, 2019 war er Gerda Henkel Visiting Professor an der Stanford University. Heute ist Norbert Frei Lehrstuhlinhaber für Neuere und Neueste Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Leiter des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u.a. „Der Führerstaat. Nationalsozialistische Herrschaft 1933 bis 1945" (1987), „Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit" (1996), „1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewußtsein der Deutschen" (2005), „1968. Jugendrevolte und globaler Protest" (2008) sowie „Zur rechten Zeit. Wider die Rückkehr des Nationalismus" (2019, mit F. Maubach, C. Morina & M. Tändler).

we_path

Prof. Dr. Norbert Frei