Seminar

Eine Gefahr für unseren Wohlstand? Die wirtschaftliche Abhängihkeit Deutschlands von der VR China

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der VR China in der Zeit von 2010 bis 2020 werden oft als „goldenes Jahrzehnt“ beschrieben: Die marktgetriebenen Handels- und Investitionsströme begründeten einen quasi symbiotischen Austausch zum beiderseitigen Nutzen. Spätestens seit der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auswirkungen für die globalen Lieferketten hat sich jedoch ein völlig neuer Blick auf die Beziehungen zu China herausgebildet: Das Denken in Kategorien der Kosteneffizienz gerät zunehmend in Kritik, einseitige Abhängigkeiten von China in Sektoren wie Mineralien und Industrierohstoffen sowie Arzneimitteln, Chinas globale Dominanz in der Batteriezellfertigung oder jüngst die Export-Erfolge Chinas bei Elektrofahrzeugen erwecken den Eindruck als sei der deutsche Wohlstand durch China akut bedroht. Dieses Seminar untersucht an ausgewählten Beispielen die Ursachen, Formen sowie Konsequenzen deutscher Abhängigkeiten von China und die Chancen bzw. Risiken im politischen Umgang mit diesen.

 

Inhalte:

  • Einführung: Bilder und Wahrnehmungen zu den deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen
  • Überblick über die Entwicklung der deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen
  • Deutsche Abhängigkeiten von China in einzelnen Sektoren
  • Die Reaktionen der nationalen und europäischen Politik
  • Bewertung und Diskussion: „De-coupling“ und „De-risking”: Kann das funktionieren? Ist dies eine angemessene Strategie?

 

  • 15. Juni 2024
    9:00 Uhr16:30 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • AnsprechpartnerIn
    Monika Petry
    0681 - 906 26 - 13
    mp@sdsaar.de



Prof. Dr. Dirk Schmidt

Jahrgang 1968, Studium der Politikwissenschaft, neueren Geschichte, Englischen Philologie und chinesischen Sprache in Saarbrücken, Newcastle upon Tyne und Taiwan; Promotion am Institut für Politikwissenschaft/Arbeitsstelle für Politik Chinas und Ostasiens an der Universität des Saarlandes; seit 2004 an der Universität Trier, von Oktober 2013 bis August 2018 Vertreter der dortigen Professur für Politik und Wirtschaft Chinas. Arbeitsschwerpunkte: Politische Ökonomie Chinas, Chinesische Außenpolitik (inkl. Außenwirtschaft und Sicherheitspolitik).

we_path

Prof. Dr. Dirk Schmidt