Seminar

Klimagerechtigkeit? Jetzt!

„Was wollen wir? Klimagerechtigkeit! Wann wollen wir es? Jetzt!“, diese Rufe sind auf Klima-Demonstrationen oder bei Protestaktionen in Deutschland mittlerweile oft zu hören. Doch was genau ist gemeint mit Klimagerechtigkeit? Was sind die Zusammenhänge von Rassismus und Klimawandel? Wie tief sind diese Zusammenhänge in unserem täglichen Leben und in unserem Denken verankert? Was hat der historische Kolonialismus damit zu tun und wieso soll ich mich heute damit befassen, wenn mein Anliegen der Klima- und Naturschutz ist? Die Theorie von Klimagerechtigkeit kann unseren Blick so erweitern, dass wir mit größerer Klarheit, Entschlossenheit und Verbundenheit aus dem Seminar hinaus in die Welt gehen. Hinweis: Bei der Bearbeitung des Themas Rassismus bringen die Teilnehmenden sehr unterschiedliche persönliche Erfahrungen mit. Menschen, die selber keine Rassismuserfahrungen machen, werden ggf.  durch eine klare und eingreifende Moderation darin unterstützt, sich nicht (unbewusst) rassistisch zu äußern. Hierfür werden zu Beginn die politischen Begriffe weiß und Schwarz eingeführt, sowie u.A. People of Colour, First Nations, Indigen. Andere Fremdbezeichnungen sind zu vermeiden.
Das Seminar kann einen großen Beitrag leisten in der kritischen Auseinandersetzung mit den eigenen Privilegien, ohne „Angst vor Fehlern“ haben zu müssen. Wir lernen und üben mit und voneinander. Menschen, die sich dennoch rassistisch, antisemitisch, antimuslimisch, sexistisch oder anders menschenfeindlich verhalten, müssen das Seminar verlassen. 

Inhalte:

  • Definition Klimagerechtigkeit und Umweltgerechtigkeit
  • Einführung in Rassismuskritik
  • Auseinandersetzung mit eigenen Privilegien
  • Beispiele für Klimakämpfe weltweit
  • Indigene Perspektiven verstehen und auf Klima- und Umweltschutz vor Ort übertragen
  • eigenes Handeln klimagerechter gestalten
  • 29. Juni 2024
    9:00 Uhr16:30 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • AnsprechpartnerIn
    Saskia Guthörl
    0681 906 26 22
    sg@sdsaar.de



Isabell Marie Popescu

ist Theaterpädagogin (BuT) und langjährige Trainerin u.A. für gelingende Kommunikation, sowie Gender- und Gewaltfreiheit. Sie setzt sich in ihrer Arbeit als Projektleitung der BUNDjugend NRW für Klimagerechtigkeit ein und ist Mitgründerin des Nachhaltigkeit-Ortes „Frau Lose" in Dortmund.

we_path

Isabell Marie Popescu