Vorträge und Lesungen

Vortrag

Die politische Theorie des Neoliberalismus

Der zutiefst umstrittene Begriff des Neoliberalismus wird oftmals gleichgesetzt mit der Doktrin sich selbst regulierender Märkte. Im Vortrag wird dagegen auf der Grundlage einer historisch-theoretischen Herleitung dargelegt, dass dies zumindest eine irreführende, wenn nicht gar falsche Charakterisierung des Neoliberalismus ist und dass es sich bei diesem keineswegs nur um eine ökonomische Doktrin handelt. Vielmehr beschäftigt sich das neoliberale Denken intensiv mit politischen Zusammenhängen, etwa der Rolle des Staates und den Problemen der Demokratie. Im Vortrag wird diese politische Theorie des Neoliberalismus einer kritischen Würdigung unterzogen, um abschließend zu zeigen, welche aktuelle Bedeutung sie für die europäische Wirtschafts- und Währungsunion hat.

  • 04. April 2022 | 12:16 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • Livestream bei YouTube

  • AnsprechpartnerIn
    Elena Steinmetz
    0681 - 906 26 - 11
    es@sdsaar.de


PD. Dr. Thomas Biebricher

ist Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Politische Theorie. Nach der Promotion in Freiburg war er von 2003 bis 2009 Gastdozent am Department of Political Science der University of Florida in Gainesville. Zwischen 2009 und 2019 hatte er diverse Positionen an der Goethe-Universität in Frankfurt inne, unterbrochen von einem Forschungsaufenthalt an der University of British Columbia in Vancouver 2014. Seit Mitte 2020 ist er Associate Professor for the History of Economic Governance an der Copenhagen Business School.
2018 erschien „Geistig-Moralische Wende: Die Erschöpfung des Konservatismus" bei Matthes & Seitz, 2020 „Soziale Marktwirtschaft und Ordoliberalismus zur Einführung" (mit Ralf Ptak) bei Junius und 2021 „Die politische Theorie des Neoliberalismus" bei Suhrkamp.

we_path

PD. Dr. Thomas Biebricher