Vorträge und Lesungen

Vortrag

Empires: Eine globale Geschichte im langen 19. Jahrhundert

Empires sind in unsere Welt zurückgekehrt. Russlands Krieg gegen die Ukraine und Chinas neue Machtpolitik erinnern an das imperiale Ausgreifen großer Reiche zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und dem Ersten Weltkrieg. In dieser Zeit teilten die großen europäischen Mächte die Welt unter sich auf. Doch was ist gemeint, wenn von imperialer Herrschaft die Rede ist? Der Vortrag blickt auf den ganz konkreten den Umgang mit ethnischer Vielfalt, auf die widersprüchlichen Logiken imperialer Herrschaft vor Ort und auf die Art und Weise, wie Kolonisierte mit Eroberung, Beherrschung, Integration und Ausbeutung umgingen. So werden Handlungsoptionen, aber auch Dynamiken von Gewalt erkennbar, die in einfachen Gegensätzen zwischen Herrschern und Beherrschten nicht aufgingen.

  • 14. Oktober 2024 | 18:00 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • Online

  • AnsprechpartnerIn
    Carmen Oschmann
    0681 - 906 26 - 21
    co@sdsaar.de


Prof. Jörn Leonhard

ist seit 2006 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Freiburg. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die vergleichende europäische und Globalgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die Geschichte von Krieg und Frieden und die Geschichte multiethnischer Imperien in einer Globalgeschichte des langen 19. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten jüngeren Publikationen zählen: „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“, 6. Aufl., München 2018 (engl. Harvard University Press 2018); „Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918-1923“, 2. Aufl. München 2018; „Empires. Eine globale Geschichte 1780-1920“ (zus. mit Ulrike von Hirschhausen), München 2023, sowie zuletzt „Über Kriege und wie man sie beendet“, München 2023.

Prof. Dr. Jörn Leonhard

Prof. Dr. Jörn Leonhard