Vorträge und Lesungen

Vortrag

Putins Krieg und der „neue Ostblock“:

Wie verteidigen wir die Demokratie?

Der 24. Februar dieses Jahres, der Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine, steht nicht nur für eine Zeitenwende, sondern für das Ende unserer Illusionen. Seit 1989 und dem Zerfall des Warschauer Paktes als dem vermeintlichen „Ende der Geschichte" wähnte sich speziell Deutschland im Besitz einer Friedensdividende. Der „Putin-Schock" hat dieser Hoffnung nun ein brutales Ende gemacht – und die Politik eiskalt erwischt. Wir alle haben unsere eigene zivile Logik verabsolutiert und die Feinde der Demokratie verdrängt. Weil wir nicht akzeptieren wollten, dass die globale Ordnung seit dem Ende des Kalten Krieges eben nicht primär dem Recht und der Idee des Wandels durch Handel folgt, haben wir uns selbst wehrlos gemacht. Nun ist es höchste Zeit für Deutschland und die EU, die Notwendigkeit der eigenen, kollektiven Selbstverteidigung zu begreifen. Denn schon 2024 könnte der nächste US-Präsident wieder Donald Trump heißen – und mit diesem Autokraten-Freund wäre der US-amerikanische Schutzschirm für Europa wohl passé.

Gefragt ist daher eine neue Verteidigungsbereitschaft für unsere Demokratie, nach innen wie nach außen. Gegen den „neuen Ostblock" aus Russland, China und Co., aber auch gegen die Feinde der Demokratie im Innern.

  • 19. Dezember 2022 | 18:00 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • Livestream bei YouTube

  • AnsprechpartnerIn
    Carmen Oschmann
    0681 - 906 26 - 21
    co@sdsaar.de


Albrecht von Lucke

geb. 1967, studierte Rechtswissenschaft und Politologie in Würzburg und Berlin. Er lebt als Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik in Berlin. Neben seiner Tätigkeit für die Blätter arbeitet Albrecht von Lucke für diverse andere Zeitungen sowie für den Rundfunk und das Fernsehen (u.a. als regelmäßiger Teilnehmer des Presseclubs in der ARD). 2014 wird er mit dem Lessing-Förderpreis für Kritik ausgezeichnet und 2018 erhält er den Otto-Brenner-Preis in der Kategorie „Spezial"-Preis und wird damit „als Streiter für Liberalität, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie" gewürdigt. Zu seinen Buchpublikationen zählen u.a. „68 oder neues Biedermeier: Der Kampf um die Deutungsmacht" (2008), „Die gefährdete Republik: Von Bonn nach Berlin. 1949-1989-2009" (2009) sowie „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken"
(2017).

we_path

Albrecht von Lucke