Vorträge und Lesungen

Vortrag

Was hält die Gesellschaft noch zusammen?

Wie gelingt es den modernen Gesellschaften, trotz starker Kräfte der Auflösung nicht auseinanderzubrechen? Wie bringen sie sogar eine facettenreiche Blüte zustande? In seinem Vortrag wird Otfried Höffe beide Seiten erörtern, sowohl die fraglos gegebenen Kräfte des Zerfalls als auch jene offensichtlich stärkeren Gegenkräfte, die diese Wirklichkeit hervorbringen. Diese befördern ein nicht bloß wirtschaftliches, sondern auch wissenschaftliches, technisches und kulturelles, selbst gesellschaftliches und politisches Wohlergehen. Und ganz nebenbei wird er dabei den heute beliebteren Untergangsszenarien widersprechen.

Am 26.09. und 28.11. um jeweils 19 Uhr können Sie sich Online tiefergehend mit dem Thema der Vortragsreihe beschäftigen. Das Format Let's talk about... bietet hierzu einen sicheren Raum zum Mitdenken und Mitdiskutieren. Hierfür bitten wir um separate Anmeldung via Mail (info@sdsaar.de) oder bei der jeweiligen Veranstaltung.

  • 24. Oktober 2022 | 18:00 Uhr
  • Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

  • Livestream bei YouTube

  • AnsprechpartnerIn
    Dr. Verena Paul
    0681 906 26 - 24
    vp@sdsaar.de


Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe

geb. 1943, ist emeritierter Ordinarius für Philosophie, Leiter der Forschungsstelle Politisch Philosophie und Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Nationalakademie Leopoldina. Seine Forschungsschwerpunkte sind Moral-, Rechts- und Staatsphilosophie sowie Aristoteles und Kant. Zu seinen zahlreichen in viele europäische und außereuropäische Sprachen übersetzten Werken gehören: „Politische Gerechtigkeit", „Demokratie in Zeiten der Globalisierung", „Kritik der Freiheit", „Die hohe Kunst des Alterns" und „Kleine Geschichte der Philosophie" sowie jüngst „Was hält die Gesellschaft noch zusammen?".

we_path

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe


Was unsere Gesellschaft zusammenhält
Ein Faktencheck

In unserem ersten Themenschwerpunkt richten die ReferentInnen ihren Fokus gerade nicht auf die Untergangsszenarien, sondern suchen auf der Basis der Problemlage nach Lösungsmöglichkeiten, nach dem Kitt, der unserer Gesellschaft zusammenhält. So fragen sie beispielsweise, welche Rolle Solidarität spielt, wie ein Wir-Gefühl (auch jenseits von Fußballeuphorie) und insofern ein vertrauensvolles, besonnenes Miteinander generiert werden kann.